Sind Bambuspflanzen giftig für Katzen?

Bambuspflanzen sind tolle Pflanzen, um jedes Haus zu verschönern. Wenn du Katzen hast, weißt du wahrscheinlich, dass diese sehr neugierig sind! Wenn du also mit dem Gedanken spielst, dir eine Bambuspflanze ins Haus zu holen, kannst du sicher sein, dass die Neugierde deiner Katze sie übermannt und sie deiner neuen Bambuspflanze näher kommt.

Es ist eine gute Idee, sich vor dem Kauf einer neuen Zimmerpflanze zu informieren, ob sie für deinen Katzenfreund giftig ist. Sind Bambuspflanzen also giftig für Katzen?

Du hast Glück, denn obwohl viele Pflanzen giftig für deine Katze sind, gehört die Bambuspflanze glücklicherweise nicht dazu. Wenn du allerdings Glücksbambus hast, ist das eine andere Geschichte, über die du später informiert wirst.

Was ist eine Bambuspflanze?

Bambus gehört zur Unterfamilie der Bambusoideae aus der Familie der mehrjährigen, immergrünen Gräser Poaceae (Gramineae). Ja, entgegen der landläufigen Meinung ist Bambus tatsächlich eine Grasart, um genauer zu sein ein Süßgras.

Bambus ist jedoch sehr wichtig für die bedrohten Regenwälder der Welt, da er erstaunlich schnell wächst. So kann Bambus selbst zu einem Wald werden, wenn man ihn wachsen lässt.

Aus diesem Grund ist es wichtig daran zu denken, dass Bambus zwar toll aussieht, als Kulisse im Garten cool wirkt und sogar etwas mehr Privatsphäre bietet, aber er kann so schnell wachsen, dass es schwierig sein kann, das Wachstum im Laufe der Zeit zu kontrollieren. Daher ist es wichtig, bei der Anpflanzung von Bambus um das Haus herum vorauszuplanen.

Ist Glücksbambus das Gleiche wie normaler Bambus?

Nein, ob du es glaubst oder nicht, Glücksbambus hat mit echtem Bambus überhaupt nichts zu tun. Es handelt sich um eine Pflanzenimitation, die häufig verwendet wird, um Feng Shui zu verbessern. Sein richtiger Name ist Dracaena sanderiana, und er hat sehr ähnlich aussehende Stängel und Halme wie der normale Bambus.

Glücksbambus ist kein Katzenfutter und für Katzen giftig. Wenn du also den Verdacht hast, dass deine Katze den Glücksbambus verschluckt hat, wende dich am besten an deinen Tierarzt vor Ort. Zu den Symptomen, die darauf hindeuten, dass deine Katze die Pflanze gefressen haben könnte, gehören:

  • Sabbern
  • Erbrechen
  • Appetitlosigkeit
  • Bauchschmerzen
  • erhöhte Herzfrequenz
  • Koordinationsstörungen und Schwäche.

Was passiert, wenn meine Katze Bambus frisst?

Wenn Bambus im Freien wächst, ist er dank seiner schnellen Wachstumsrate schnell überall verteilt. Manchmal neigen Katzen dazu, auf den Enden des Bambus herumzukauen, weil er sich gut auf ihren Zähnen anfühlt. Wenn deine Katze zufällig etwas Bambus verschluckt, besteht wahrscheinlich kein Grund zur Sorge, denn Bambus ist im Grunde ein dichtes Gras und enthält keine giftigen Stoffe.

Die einzige Gefahr, die von Bambus ausgeht, ist, dass er schwer zu kauen ist und deine Katze ihn nur schwer verdauen kann. Du solltest dich wirklich nur um die anderen natürlichen Pflanzen im Freien kümmern, die sich zwischen dem Bambus verstecken könnten.

Andere giftige Pflanzen, auf die du achten solltest

  • Tulpen
  • Mums oder Chrysanthemen
  • Azaleen
  • Spargelfarne

Was ist zu tun, wenn meine Katze eine giftige Pflanze frisst?

Wenn deine Katze zufällig eine der oben genannten Giftpflanzen gefressen hat, ist es wichtig, die Art der Pflanze herauszufinden, die sie zu sich genommen hat. Wenn sie nicht sofort Symptome zeigt, ist es am besten, mindestens 6 bis 12 Stunden zu warten, um zu sehen, ob etwas passiert. Manchmal kann es helfen, der Katze nach dem Verzehr einer giftigen Pflanze Milch zu geben, um die Auswirkungen der Giftstoffe abzuschwächen.

Wenn deine Katze Symptome zeigt, suche bitte unbedingt einen Tierarzt auf. Die Behandlung einer Pflanzenvergiftung bei Katzen kann die Einleitung einer Infusion, die Verabreichung von Flüssigkeiten und Medikamenten, eine Magenspülung (Auspumpen des Mageninhalts), die Verabreichung von Aktivkohle, die zur Absorption der Giftstoffe im Magen-Darm-Trakt beiträgt und einen ein- bis zweitägigen Krankenhausaufenthalt umfassen.

Fazit

Hoffentlich hast du einiges über Bambuspflanzen und Katzen gelernt. Denk daran, dass normale Bambuspflanzen überhaupt nicht giftig für Katzen sind, aber sie können schwer zu kauen und zu verdauen sein, wenn sie von Ihrer Katze verschlungen werden. Glücksbambus hingegen sollte von deiner Katze ferngehalten werden, da er giftig ist. Daher ist es am besten, eine sicherere Alternative zum Glücksbambus zu finden.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner